Stellungnahme zum Artikel „AFK-Geothermie soll sich selbst finanzieren – Erste Gespräche mit Investor“

Am 11.03.2022 wurde der Artikel „AFK-Geothermie soll sich selbst finanzieren – Erste Gespräche mit Investor“ auf der Internetseite www.merkur-online.de veröffentlicht.

Im Folgenden nimmt die Geschäftsführung der AFK-Geothermie GmbH Fr. Dr. Serdjuk-Mayer hierzu Stellung:

Es wurden von der AFK-Geothermie in der Feldkirchener Gemeinderatssitzung keine langfristigen Ausbaupläne vorgestellt. Bislang wird auf das Bundesförderprogramm effiziente Wärmenetze gewartet. Erst mit dem Wissen über Details des Förderprogramms sollen konkrete Pläne vorgestellt werden. Frau Dr. Serdjuk-Mayer bewertet dieses Förderprogramm als Chance für die Weiterentwicklung der AFK-Geothermie GmbH, da sowohl Bohrung als auch Netzbau gefördert werden sollen, allerdings geknüpft an anspruchsvolle Bedingungen. Voraussichtlich wird ein Umbau des Energiesystems auf 100% Erneuerbare Energien notwendig. Das Förderprogramm liegt aktuell zur Freigabe bei der EU und die AFK hofft auf einen schnellen Startschuss.

Zur Finanzierung dieser anspruchsvollen Aufgabe prüft die AFK-Geothermie GmbH alle Möglichkeiten, immer in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat. Die konkreten Pläne zum weiteren Ausbau sollen dieses Jahr den Gemeinderäten aus Aschheim, Feldkirchen, Kirchheim gemeinsam vorgestellt werden.

Der Wärmepreis der AFK-Geothermie GmbH entwickelt sich anhand der im Preisblatt veröffentlichten Preisgleitklausel. Dementsprechend wirken sich die Preisentwicklungen fossiler Brennstoffe nur anteilig auf den Wärmepreis aus. Auch Lohn- und Baukosten beeinflussen den Wärmepreis.